Die Leitung

Das GIDS steht unter einer kollegialen Leitung. Oberst Professor Matthias Rogg, Leiter der Steuergruppe Denkfabrik an der Führungsakademie der Bundeswehr, und Professor Burkhard Meißner, Leiter des „Netzwerks für interdisziplinäre Konfliktanalysen – NIKA“ an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg bilden gemeinsam den Vorstand des GIDS.

Dem GIDS wird künftig ein wissenschaftlicher Beirat an die Seite gestellt. Der Beirat wird sich aus Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland, u.a. aus den Bereichen Militär, Wissenschaft, Verwaltung und Politik, zusammensetzen. Aufgabe des Beirates ist die Beratung der Leitung des GIDS, insbesondere hinsichtlich der Festlegung von Forschungsschwerpunkten und -initiativen und deren Relevanz für den strategischen Beratungsbedarf.

vlnr. Oberst i.G. Prof. Dr. Matthias Rogg und Prof. Dr. Burkhard Meißner

Oberst Prof. Dr. Matthias Rogg

Oberst Professor Rogg ist Leiter der Steuergruppe Denkfabrik an der Führungsakademie der Bundeswehr (Hamburg). Zuvor war er von 2010 bis 2017 Gründungsdirektor des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden. Überdies ist er seit 2013 Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr in Hamburg und damit erster aktiver Offizier der Bundeswehr außerhalb des Sanitätsdienstes, der eine Professur erhielt. Im Jahr 2000 wurde Professor Rogg auf dem Deutschen Historikertag in Aachen mit dem Werner-Hahlweg-Preis ausgezeichnet. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Kultur- und Militärgeschichte, der Geschichte der DDR und in der historischen Bildung. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zur Kultur- und Geistesgeschichte.

Prof. Dr. Burkhard Meißner

Professor Dr. Burkhard Meißner verantwortet die Steuerung des Kooperationsprojektes GIDS – German Institute for Defense and Strategic Studies auf Seiten der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr in Hamburg. Professor Meißner lehrt und forscht dort als Professor für Alte Geschichte. Er habilitierte sich 1996 bei Andreas Mehl mit der Schrift „Tradition und Technik. Studien zur Anwendung, Bewahrung und Erweiterung technischen Wissens in der Antike“, für die er 1997 von der Universität in Halle mit dem Christian-Wolff-Preis ausgezeichnet wurde. Er ist zudem aktiver Reserveoffizier. Auch von Professor Meißner liegen vielfältige Veröffentlichungen vor.