Aktuelles

Drohnen im Militäreinsatz: Was ist wirklich revolutionär?

Dr. Ulrike Franke im GIDS#Talk
am 09. Mai 2019

Dr. Ulrike Franke ist Policy Fellow beim European Council on Foreign Relations (ECFR) in London. Sie forscht zu deutscher und europäischer Sicherheits- und Verteidigungspolitik, Kriegsführung der Zukunft und dem Impakt neuer Technologien wie Drohnen und Künstlicher Intelligenz. Die Wissenschaftlerin publiziert, podcastet in „Sicherheitshalber“ und ist eine gefragte Kommentatorin in den Medien. Ihre Doktorarbeit wurde im Rahmen der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz mit dem erstmalig vergebenen John McCain-Preis ausgezeichnet.

Verteidigungsfähigkeit in Stresszeiten

Internationaler Workshop zum Verhältnis USA und Deutschland

„Könnt ihr uns eigentlich verteidigen?“ – das war eine Frage, die im Workshop „Germany and the United States: Partnership under Stress?“ gestellt wurde. Eine Frage, die zwar auf die Bundeswehr gemünzt war, die aber viel weiter gefasst werden kann: Wie steht es um die transatlantischen Beziehungen und die NATO? Sind die Bundeswehr und mit ihr die NATO den Herausforderungen der Zukunft gewachsen? In dem Workshop, der vom Fachbereich Politik der Führungsakademie der Bundeswehr und vom German Institute for Defence and Strategic Studies – GIDS mit verantwortet wurde, wurde hierüber intensiv diskutiert.

Resilienz mit Simulationen verbessern

Forum Zukunftsorientierte Steuerung

Der Ungewissheit mit Wissen begegnen – dieser Ansatz bildete das Leitmotiv des diesjährigen Forums „Zukunftsorientiere Steuerung – Resilienz mit Simulation verbessern“ am 7. März 2019. Ein klares Ziel, das uns jedoch vor große Herausforderungen hinsichtlich unserer Planungs- und Entscheidungsfähigkeit stellt. Aus diesem Grund fanden sich Simulationsexperten und Interessenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Militär in der Führungsakademie der Bundeswehr zusammen, um gemeinsam den Blick in die Zukunft und ihre Herausforderungen zu wagen.

Tagung: Zur Ethik politischer Gewalt

Normative Fragen strategischer Kultur und die Zukunft der liberalen Weltordnung

Die Frage der Legalität und Legitimation der Projektion politischer Gewalt in der gegenwärtigen Staatenwelt stand auf der zweitägigen GIDS-Tagung „Ethik politischer Gewalt“ (5.-6. März 2019) im Mittelpunkt. In einem interdisziplinären Format und in aktivem Austausch diskutierten jetzt Expert/innen aus den Fächern Internationale Beziehungen, Politische Philosophie und Theologie sowie Völkerrecht und Dozentinnen mit Dozenten der Führungsakademie der Bundeswehr Hamburg.

Das letzte entscheidende Prozent

Sicherheit und Zugang erschweren Ausrottung der Polio

Fast ist die Poliomyelitis (Kinderlähmung) ausgerottet. Jedoch erkranken, trotz aller Bemühungen, weiterhin noch rund 30 Kinder jährlich in einer Region in Asien an dieser Infektionskrankheit. Gefahren für Impfteams, mangelndes Vertrauen gegenüber westlichen Impfkampagnen und kulturelle sowie religiöse Aspekte erschweren den Zugang zu den noch ungeimpften Kindern. Die Frage ist, wie kann man unter diesen Bedingungen die Welt von Kinderlähmung befreien? Könnten Sicherheitsakteure hierbei eine Rolle spielen? Darüber wurde im Rahmen eines parlamentarischen Frühstücks der Rotary-Initiative „End Polio Now“ im Bundestag in Berlin diskutiert.

Künstliche Intelligenz als Werkzeug der Zukunft

Künstliche Intelligenz (KI) – eine der großen Innovationen unserer Zeit. Unbestritten ist das immense Potential, aber wo verlaufen die Grenzen zu den kaum abschätzbaren Gefahren. Darüber diskutierten im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Bundeswehr mit etwa 120 Gästen in der Microsoft-Zentrale in München Schwabing. Es war eine gemeinsame Veranstaltung des Think Tanks German Institute for Defence and Strategic Studies –  GIDS in Hamburg und Microsoft Deutschland.

Human Performance und KI

Unter dem Dach der USA entwickeln NATO- und Nicht-NATO-Staaten zwei Jahre lang gemeinsam neue militärische Fähigkeiten für die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Das GIDS in Hamburg leitet hierbei das Vorhaben Human Performance Enhancement und trägt beim Vorhaben Human Leadership den Co-Lead. Jetzt fand ein Auftakttreffen statt.

Strategie in Raum und Zeit: Neue Herausforderungen für Deutschland, NATO und EU im Ostseeraum

Vom „friedlichen Meer“ zum sicherheitspolitischen Hotspot: Um das Konfliktpotenzial rund um die Ostsee ging es bei der zweiten Konferenz „Strategie in Raum und Zeit: Neue Herausforderungen für Deutschland, NATO und EU im Ostseeraum“ des German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS). An der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg diskutierten Experten aus Politik, Bundeswehr und Wissenschaft am Dienstag über den sicherheitspolitischen Hotspot Ostseeraum und mögliche Bündnispflichten für Deutschland.

„Der Ostseeraum ist zu einem sicherheitspolitischen Hotspot geworden“, konstatierte Oberst Prof. Dr. Matthias Rogg, Vorstand des GIDS, in seiner Begrüßung. Die  350 Gäste im voll besetzten Manfred-Wörner-Zentrum erlebten eine hoch aktuelle, informative und inhaltsreiche Tagung mit lebhafter Diskussion.

GIDS

Der Auftrag

Das German Institute for Defence and Strategic Studies – GIDS untersucht strategische Fragestellungen aus sicherheits- und verteidigungspolitischer Perspektive.

Kooperation

Wissenschaftliche Exzellenz und militärfachliche Expertise: Das German Institute for Defence and Strategic Studies – GIDS ist ein Kooperationsprojekt der Führungsakademie der Bundeswehr und der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg.

Strategie-Konferenz

Strategie – „outside the box“

Was ist Strategie? Welche Bedeutung hat Strategie in den verschiedenen Bereichen von Politik, Gesellschaft und Kultur? Welchen Einfluss hat Strategie auf Entscheidungsprozesse? Wie wird Strategie rationalisiert, operationalisiert und kommuniziert? Und was kann die Bundeswehr daraus lernen? Mit dieser Thematik befasste sich die erste Konferenz des German Institute for Defence and Strategic Studies – GIDS. Namhafte Experten stellten ihre strategischen Konzepte und die Herausforderungen ihrer Bereiche vor …

Forschungsschwerpunkte

Das German Institute for Defence and Strategic Studies – GIDS untersucht Fragen strategischen Denkens in einem breiten Spektrum sicherheitspolitischer Themen. Interdisziplinarität, Internationalität und Methodenvielfalt bilden die Grundlage der im GIDS angesiedelten Forschung …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen