Aktuelles

China: Strategische Partnerschaft oder Herausforderung?

Deutschlands China-Politik braucht einen stabilen europäischen Rahmen
Prof. Dr. Sven Bernhard Gareis | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Statement Gareis

Die deutsch-chinesischen Beziehungen sind für beide Seiten wichtig und werden dies gerade in wirtschaftlicher Hinsicht auch bleiben. Gleichwohl muss sich Deutschland seiner begrenzten Handlungsspielräume gegenüber der Großmacht China bewusst sein, denn trotz seiner wirtschaftlichen Stärke bleibt Deutschland politisch eine europäische Mittelmacht von limitierter globaler Reichweite. Deutschlands Stellenwert in China beruht vor allem auf seiner Stärke in der EU. Dies könnte sich ändern, wenn Deutschlands Führungsrolle in Europa wankt.

Ein sich anbahnender Konflikt zwischen den USA und dem Iran?

Die Machtstrukturen im Iran und Ableitungen für Deutschland
Dr. Marie-Theres Beumler | Führungsakademie der Bundeswehr

Während die USA bereits vor über einem Jahr aus dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) ausgetreten sind, spitzt sich die politische Situation zwischen den USA und dem Iran seit einigen Monaten deutlich zu. Nachdem am 15. April die US-amerikanische Einstufung der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) als Terrororganisation in Kraft getreten ist, wurde auch in Deutschland und in der Europäischen Union über eine mögliche Einstufung der IRGC als Terrororganisation diskutiert. Die politische Lage zwischen den USA und dem Iran ist zudem weiterhin sehr angespannt, was in vielen Medien bereits zu Spekulationen über einen ausgedehnten bewaffneten Konflikt führt. Deutschland möchte in der derzeitigen Situation schlichten, läuft mit seinen bisherigen Initiativen aber ins Leere. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, die Machtstrukturen im Iran genauer zu betrachten.

Konkurrent oder Partner?
Die ambivalente Beziehung zu China

Hamburger Diskurs 2019

China hat eine Vision „Den 100 Jahresplan“: Im Jahr 2049 möchte die Volksrepublik „die“ Weltmacht – „das Königreich der Mitte“ sein. Aus einem weltumspannenden Netz aus Handelsrouten und Wirtschaftskorridoren soll die  „Neue Seidenstraße“ werden. Pekings Einfluss auf dem Wasser soll weltweit ausgedehnt, Häfen, Bahnstrecken und Straßen zwischen China, Afrika und Europa ausgebaut werden. Diese Vorhaben bereiten vielen Menschen Sorge. Aus diesem Grund hat die Denkfabrik, das „German Institute for Defence and Strategic Studies“ (GIDS), zum „Hamburger Diskurs“ geladen. Im Mittelpunkt der 14. Veranstaltung stand dazu Thema „China als strategische Herausforderung“.

Das preußische Kriegsspiel

Band 3 in der Reihe #GIDSanalysis erschienen

Bild Buch WintjesJorit Wintjes legt in seinem Grundlagenwerk erstmals eine moderne, erklärte und kommentierte Edition des Regelwerkes für das preußische Kriegsspiel vor, wie es sich durch das 19. Jahrhundert hindurch entwickelt hat. Diese Ausgabe bietet einen Beitrag sowohl zur Geschichte der Konfliktsimulation wie auch für die Entwicklung von Methoden der Simulation moderner Konflikte.

Das preußische Kriegsspiel stellte keinen Zeitvertreib dar, sondern diente Einübung der Stabsarbeit, des taktischen und operativen Entscheidens und der Kommunikationsabläufe in Gefecht und Operation. In vielen Ländern wurde dieses Kriegsspiel daher übernommen und gilt bis heute als Vorbild für die spielerische Simulation von Kriegsspielszenarien. Für die Entwicklung der militärischen Entscheidungs- und Kommunikationskulturen und für das Verständnis der Militärgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts kann man die Wichtigkeit des preußischen Kriegsspieles nicht hoch genug veranschlagen.

PD Dr. Jorit Wintjes ist Althistoriker, hat einen Lehrstuhl für Alte Geschichte an der Universität Würzburg und lehrt im Masterstudiengang „Militärische Führung und Internationale Sicherheit“ (MFIS) am GIDS.

GIDS

Der Auftrag

Das German Institute for Defence and Strategic Studies – GIDS untersucht strategische Fragestellungen aus sicherheits- und verteidigungspolitischer Perspektive.

Kooperation

Wissenschaftliche Exzellenz und militärfachliche Expertise: Das German Institute for Defence and Strategic Studies – GIDS ist ein Kooperationsprojekt der Führungsakademie der Bundeswehr und der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg.

Forschungsschwerpunkte

Das German Institute for Defence and Strategic Studies – GIDS untersucht Fragen strategischen Denkens in einem breiten Spektrum sicherheitspolitischer Themen. Interdisziplinarität, Internationalität und Methodenvielfalt bilden die Grundlage der im GIDS angesiedelten Forschung …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen