COVID-19 – die Pandemie und ihre Auswirkungen auf die Sicherheitspolitik

Im Kampf gegen COVID-19 stehen die medizinischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen momentan im Mittelpunkt. Daneben gibt es auch sicherheitspolitische Dimensionen, die schon rasch an Bedeutung gewinnen werden. Die Krise offenbart nicht nur Deutschlands strategische Stärken und Schwächen – nicht zuletzt mit Blick auf die Bundeswehr. Vor allem die außen- und sicherheitspolitischen Folgen der Pandemie werden immer noch unterschätzt. Dabei gibt es bei einigen festgefahrenen Krisen mittlerweile überraschende Anzeichen für Kommunikation und Kooperation, die vor Kurzem noch für unmöglich gehalten wurden. Zugleich besteht die große Gefahr, dass COVID-19 in den internationalen Krisen- und Konfliktherden und nicht zuletzt in den Armutsregionen der Welt wie ein Brandbeschleuniger wirken könnte. Die Politik ist damit auch in diesem Handlungsfeld zwingend gefordert.

Autor: Oberst i.G. Prof. Matthias Rogg

Themen

Strategie/militärische Strategie Big Data, Cyber, Digitalisierung und KI Wirtschaft Nato Health Klimawandel Hybride Bedrohungen Russland EU Konflikt Landes-/Bündnisverteidigung Coronavirus Ethik Militärische Ausbildung KRITIS Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) Kultur Identität Gamification Terrorismus