Führungsakademie der Bundeswehr

Ausbildung für Spitzenkräfte

Seit 1957 werden militärische Spitzenkräfte an der Führungsakademie der Bundeswehr auf ihre anspruchsvollen Aufgaben in den Streitkräften, im Bundesministerium der Verteidigung, in der NATO, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen vorbereitet.

Kernaufgabe ist die Aus-, Fort- und Weiter­bildung bereits berufserfahrener Offiziere aus dem In- und Ausland. Am Ende der Ausbildung steht die umfassend ausgebildete und gebildete sowie mit wissenschaftlichen Methoden vertraute Führungspersönlichkeit, die bundeswehr- und streitkräftegemeinsam, multinational und ressortübergreifend der staatlichen Sicherheitsvorsorge dient.

Pro Jahr bildet die Führungsakademie über 2.000 Lehrgangsteilnehmer in den verschiedenen Lehrgängen und Seminaren aus. Insgesamt haben bisher rund 3.000 ausländische Offiziere aus mehr als 100 Nationen und über 5.000 deutsche Offiziere an der Generalstabs-/Admiralstabsdienstausbildung teilgenommen.

In Erweiterung des Auftrags der Führungsakademie wird künftig das in Lehre und Forschung  gesammelte Wissen systematisch erfasst. Es dient als wesentliche Grundlage für die Arbeit der Denkfabrik, als Basis für die Beratung der Entscheidungsträger in Bundeswehr und Bundesregierung, aber auch für die Förderung des öffentlichen Diskurses über sicherheits- und verteidigungsstrategische Fragen. Dies sind die Hauptaufgaben des German Institute for Defence and Strategic Studies – GIDS.